jdlsalle header mitfarbe2

Die Fachklassen Gala 1, Gala 2, Gala 3 und KFB 3 fuhren am 28.02.2019 nach Ochsenfurt, um am Berufswettbewerb der Junggärtner teilzunehmen.

SEFRA: Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs an der Johannes-de-la-Salle-Berufsschule

Am 19.12.2018 nahm die Schulmannschaft der Johannes – de – la – Salle Schule am Schulcup der Fraport Skyliners teil.

Am 9.12.18 sind wir wieder mit einem Stand auf dem sozialen Weihnachtsmarkt dabei.

„Wir bauen das Netz der Schulen mit dem Profil Inklusion in ganz Bayern weiter aus. Bei der Inklusion setzen wir auf vielfältige Konzepte und Förderorte. Inklusion gehört in vielen Schulen längst zum Schulalltag dazu“, betont Kultusminister Bernd Sibler. Im neuen Schuljahr werden weitere 58 Schulen aus allen Teilen Bayerns Inklusion als besondere Aufgabe in ihr Schulprofil integrieren.

Am Mittwoch, den 19.09.2018 trafen sich die Auszubildenden des Friseurhandwerks zur Freisprechung in der AOK Aschaffenburg.

Dieses Herbstbild wurde von einem Schüler aus dem BVJ gelegt.

Beim Wendo-Kurs haben Schülerinnen der Johannes-de-la-Salle-Berufsschule gemeinsam ausprobiert, wie sie sich in gefährlichen und unangenehmen Situationen wehren können.

Bei herrlichstem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen fuhren die Gärtner der Fachklasse Gala 3 ins Vivarium nach Darmstadt.

20 Jahre eigenständig: Johannes-de-la-Salle-Berufsschule: – Die Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung Johannes-de-la-Salle in Aschaffenburg feierte 20 Jahre Eigenständigkeit am Donnerstag, den 26.04.2018 im Anschluss an den Tag der offenen Tür.

Am Donnerstag, den 26.04 2018 öffnete die Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung ihre Klassenräume und Werkstätten für interessierte Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen der Förder- und Mittelschulen in Stadt und Landkreis Aschaffenburg und Kreis Miltenberg sowie für Eltern, Pädagogen und politisch Verantwortliche.

Zum großen Jubiläum des Freitstaates Bayern 100 Jahre Freistaat und 200 Jahre Verfassungsstaat Bayern hat sich unsere Film AG aufgemacht, Passanten und Bayern-Profis zu interviewen.

­